Nachtsichtgerät Test 2018 - Die besten Nachtsichtgeräte im Vergleich

Nachtsichtgeräte gibt es heutzutage wie Sand am Meer, doch welche davon sind wirklich gut? Im Nachtsichtgerät Test 2018 auf nachtsichtgeraet-test.com zeigen wir Dir die besten und beliebtesten Modelle. Unser Partner Amazon.de garantiert eine vollkommen sichere Bestellung und liefert bereits ab 20 Euro Bestellwert versandkostenfrei!

Top Nachtsichtgeräte

Mit dem Nachtsichtgerät Test von nachtsichtgeraet-test.com wird jeder fündig

Das menschliche Auge ist an Tageslicht angepasst, sogenannte Nachtsichtgeräte erlauben eine Wahrnehmung von Objekten auch nachts oder in der Dunkelheit. Außerdem gibt es Varianten von Nachtsichtgeräten, die in der Lage sind, Objekte oder Bilder ohne Beleuchtung abzuspeichern, beispielsweise digital oder auf einem Film. Grob betrachtet haben Nachtsichtgeräte oft die Form eines Fernglases oder einer Digitalkamera. Diese Geräte werden auch als Binokular oder Monokular bezeichnet. Obwohl es unterschiedliche Nachtsichtgerätearten gibt, so sind sie doch alle reine Restlichtaufheller. Die Fähigkeit zur Restlichtverstärkung ist also ein entscheidendes Kriterium beim Nachtsichtgerät Test. Viele Geräte sind auch zusätzlich mit Infrarot-Strahlern ausgerüstet. Dadurch kann auch ohne jedes Restlicht, also in wirklich völliger Dunkelheit noch eine Sicht ermöglicht werden.

Geräte, die mit Infrarot-Strahler ausgerüstet sind, schneiden daher im Nachtsichtgerät Test eindeutig besser ab. Um ein helles für das menschliche Auge verwertbares Bild zu erzeugen, benutzen Restlichtverstärker Stadtlichter oder natürliche Lichtquellen wie von den Sternen oder vom Mond. Mit einem Restlichtverstärker ergeben sich daher im Nachtsichtgerät Test erheblich größere Reichweiten, als mit reinen Infrarot-Nachtsichtgeräten. Denn auch weiter entfernte Beobachtungsgegenstände werden vom Mond oder sonstigen Lichtquellen bestrahlt. Im Prinzip sind die Reichweiten des optischen Systems von Nachtsichtgeräten nahezu unbegrenzt, Objekte in großer Entfernung werden sich aber trotzdem kleiner darstellen und mitunter auch schwer zu identifizieren sein.

Eine maximale Reichweitenangabe ist daher bei den wenigsten Nachtsichtgeräten zu finden, sondern lediglich Angaben zu Entfernungen, bei denen Objekte und Personen in der Dämmerung noch gut unterschieden werden können. Das ist vergleichbar mit einem normalen Fernglas, mit welchem bei Tageslicht im Prinzip unbegrenzt weit in die Ferne gesehen werden kann, weiter entfernte Objekte werden allerdings nicht in allen Details zu sehen sein. Das in einem Nachtsichtgerät verbaute Objektiv ist ebenfalls ein entscheidendes Kriterium im Nachtsichtgerät Test. Denn nur ein besonders lichtstarkes Objektiv wird genügend Restlicht einfangen können, um das eintreffende Licht auf einer Bildverstärkerröhre extrem zu verstärken. Durch die Lichtverstärkung wird das vormals dunkle Objekt nun als helles, grün-schimmerndes Objekt gut wahrgenommen.

Monokulare Nachtsichtgeräte sind für die Sicht mit nur einem Auge konzipiert. Binokulare Nachtsichtferngläser können mit beiden Augen benutzt werden und liefern alleine dadurch meist die besseren Bilder.Es sind auch sogenannte Nachtsichtzielgeräte oder Nachtsichtbrillen im Handel erhältlich. Eine angenehm plastische und ermüdungsfreie Sicht wird durch die Nachtsichtferngläser ermöglicht. Im Nachtsichtgerät Test konnte gezeigt werden, dass monokulare Nachtsichtgeräte im Vergleich zu Nachtsichtferngläsern die besseren Ausbaumöglichkeiten haben und somit mehr Flexibilität gewährleisten. Durch Infrarotstrahler wird dem Benutzer eines Nachtsichtgerätes zusätzlich mehr Helligkeit verschafft. Dieses Zubehör ist immer dann besonders sinnvoll, wenn absehbar ist, dass nur ganz wenig oder gar kein Restlicht vorhanden sein wird.

Solche Nachtsichtgeräte mit integriertem Infrarotstrahler sind keineswegs vergleichbar mit Laserpointern, denn es wird ein für das Auge unsichtbares Licht erzeugt, welches nur mit Hilfe des Nachtsichtgerätes wahrgenommen werden kann. Qualitativ hochwertige Nachtsichtgeräte sind mit leistungsfähigen Infrarot-Dioden ausgestattet, diese sind für die menschlichen Augen vollkommen ungefährlich. Um jegliches Risiko auszuschließen, sollte dennoch niemand mit einer Brille oder Lupe in einen Infrarotstrahler blicken. Schwache Lichtimpulse werden frontal in der Objektivlinse eines Nachtsichtgerätes gesammelt und mit Hilfe einer Reihe optischer Linsen an die Electronic Intensifier Tube oder die elektronische Verstärkerröhre weitergegeben.