Nachtsichtgerät bei der Jagd

Jeder, der schon einmal durch ein hochwertiges Nachtsichtgerät geblickt hat, wird davon beeindruckt gewesen sein, wie viel man in der Dunkelheit erkennen kann. Insbesondere für Jäger sind Nachtsichtgerät daher sehr wertvolle und nützliche Gegenstände. Mit ihnen ist es möglich, Tiere auch bei Dunkelheit beobachten zu können oder zu finden, bevor man sie mit dem bloßen Auge erkennt. Nicht nur bei vollständiger Dunkelheit, sondern auch schon bei der Dämmerung ist das Nachtsichtgerät eine große Hilfe. Ein solches Gerät, das beispielsweise mit Infrarotstrahlung arbeiten kann, bietet die Möglichkeit, Nebel leichter zu "durchblicken". Wenn die Sicht also durch die Witterung eingeschränkt ist, ist das Nachtsichtgerät ein unverzichtbares Zubehör für eine erfolgreiche Jagd.

Warum das Nachtsichtgerät bei der Jagd so wichtig ist

Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, mit Hilfe von entsprechender Technik für eine bessere Sicht bei Dunkelheit bzw. bei der Dämmerung zu sorgen. Ein Beispielt ist hier die Umwandlung von unsichtbaren Infrarotstrahlen, die in sichtbares Licht konvertiert werden. Hier erfolgt die Umwandlung mit Halbleiter-Bildsensoren oder einer sogenannten Bildwandlerröhre. Eine andere Option ist die Restlichtverstärkung, bei der eine schwache Lichtquelle durch das Nachtsichtgerät verstärkt werden kann, um den restlichen Bereich "auszuleuchten". Warmblütige Lebewesen lassen sich auch besonders gut mit einem Nachtsichtgerät, das mit Infrarotstrahlung arbeitet, beobachten. Hier hat die Strahlung eine Wellenlänge von 5 bis 10 µm und lässt sich darüber hinaus auch mit einer Wärmebildkamera erfassen. Nachtsichtgeräte sind keinesfalls eine neue technische Spielerei, sondern wurden schon vor Jahrzehnten verwendet. Im Zweiten Weltkrieg setzte man diese Geräte zum Beispiel an Panzern ein. Hierbei handelte es sich natürlich um für heutige Verhältnisse sehr veraltete Modelle, die auch nicht mehr produziert werden. Man spricht hier von Geräten, die der alten "Generation 0" angehören. Moderne Nachtsichtgerät zählen dagegen meist zur Generation 3. Sie sehen handelsüblichen Ferngläsern recht ähnlich, sind handlich und nicht besonders schwer. Einige Modelle sind zum Beispiel mit einem Tragesystem ausgestattet, welche das bequeme Befestigen am Kopf ermöglicht, um die Hände frei zu haben. Allerdings sollte man hier beim Kauf darauf achten, dass das Gerät nicht zu schwer ist, denn sonst wird das Tragen schnell zu anstrengend für Kopf und Nacken.

Wichtige Kriterien für den Kauf von einem Nachtsichtgerät für die Jagd

Wenn es darum geht, ein Nachtsichtgerät speziell für die Jagd zu nutzen, dann ist es wichtig, zu wissen, auf welche Eigenschaften es dabei ankommt. Nicht ganz unwichtig ist zum Beispiel ein integrierter Bildwandler, der für das bloße Auge unsichtbare Infrarotstrahlen in sichtbares Licht umwandeln kann. Das bedeutet, das eine zusätzliche Beleuchtung zum normalen Licht erfolgt. Bildwandler sind auch dazu imstande, die Wärmestrahlung von Tieren zu dokumentieren. Warmblütige Lebewesen lassen sich auf diese Weise sogar in weiter Ferne ausfindig machen - je nach Gerät. Achten Sie außerdem unbedingt darauf, dass das Nachtsichtgerät keine lauten Geräusche verursacht, wenn es ein- oder ausgeschaltet wird. Diese können das Wild verschrecken. Scheinwerfer sollten ebenfalls nicht vorhanden sein oder sich zumindest deaktivieren lassen. Letzten Endes ist es immer von Vorteil, sich für ein hochwertiges Gerät zu entscheiden, das nicht nur im Hinblick auf Robustheit, sondern auch durch Leistung bei der Jagd überzeugt.